Leon

Unser Neuzugang als Vereinskater!

 

 

Am 22.05.2016 ist Leon in sein neues Zuhause in Dortmund, in eine unserer Pflegestellen eingezogen. Hier hatte schon im letzten Jahr Katerchen Smitty, der nun Fritzi heißt, ein neues Zuhause gefunden. Leon, sein neuer Name ist Olli, ist jetzt der Kumpel von Fritzi, Heinrich und Mäxchen. Nach einer Eingewöhnungszeit haben nun alle den Neuzugang Olli akzeptiert.


Leon erschien Ende März 2016 an einer unserer Fangstellen und wurde umgehend zur Kastration gebracht. Er war von Anfang an sehr zutraulich. Da er Schnupfen und ein entzündetes Auge hatte, blieb er längere Zeit in der Klinik, war dort immer lieb und verschmust. Wir können uns sehr gut vorstellen, dass Leon aus einem Zuhause stammt und deshalb beschlossen wir, ihn nicht wieder an der Fangstelle auszusetzen. Nach erfolgreicher Therapie holten wir Leon in unsere Pflegestelle. Hier genießt er erst einmal, dass er wieder mehr Raum hat und rast wie ein Wilder durchs Zimmer, wenn wir mit ihm spielen. Auf der anderen Seite ist er aber auch ein richtiger kleiner Knuddelbär.

Minki

Minki wurde im Mai 2014 in unseren Verein übernommen. Da sie sich offensichtlich in ihrem alten Zuhause nicht mehr wohl fühlte, was sich mit Protestpinkeln bemerkbar machte, musste sie ihr Zuhause verlassen.

 

In Minkis Pflegestelle lief es am Anfang wunderbar und sie fühlte sich in der ruhigen Umgebung wohl. Zweimal sollte Minki in ein neues Zuhause umziehen, aber die Vermittlungen sind leider fehlgeschlagen, was nicht an Minki lag. Die Umstände waren einfach gegen sie.

 

Warum Minki sich dann in der Pflegestelle irgendwann nicht mehr wohlfühlte und es wieder deutlich zeigte, wissen wir leider nicht. Nun musste sie die Pflegestelle auch verlassen, und so musste eine neue Lösung her.

 

Nun hat Minki (15 Jahre), die im November 2014 in eine neue Pflegestelle gezogen ist, eine verständnisvolle Pflegemama gefunden, die überglücklich ist, seit sie die  Gesellschaft von Minki um sich hat,  und eine neue  Aufgabe, die ihren Alltag bereichert. Ein Happy End für Minki. Sie darf ihre letzten Jahre in einem schönen, ruhigen Zuhause genießen.



Minki zieht ein!

Mein Leben lang begleiteten Katzen meinen Weg. Sie gehören zu mir wie die Luft zum Atmen. Im vorigen Jahr verstarb mein geliebter Kater Rudi an Krebs. Eigentlich dachte ich, dass Rudi mein letztes Tier gewesen wäre, das mich begleitet hätte. Der Gedanke, dass man ja leider auch nicht jünger wird, steckte im Hinterkopf.
Aber alle Katzenmenschen wissen, dass jeder Tag ohne Samtpfote ein verlorener Tag ist. Vor allem wenn man wie ich allein lebt. Die Wohnung ist so schrecklich leer. Niemand war da, der mich forderte und brauchte. Niemand, der mich bei Kummer wunderbar tröstete und mich mit albernen Spielchen zum Lachen brachte.
Ein für mich glücklicher Umstand wollte es, dass Frau Müller mich im Dezember über eine ältere Katzen informierte, die ganz dringend eine Pflegestelle brauchte. Sie war  in der bisherigen Pflegestelle unsauber geworden. Die Pflegefamilie wollte sie sofort abgeben.
Bei mir schrillten die Alarmglocken, denn solche Aussagen hatte ich in den langen Jahren bei der Arbeit mit Katzen mehr als einmal gehört. Natürlich wollte ich Minki!
Noch am gleichen Tag brachte Frau Müller Minki zu mir. Sie ist eine zauberhafte Glückskatze (rot-weiß-schwarz) und nachdem sie aus ihrem Korb geklettert  war, wusste ich und ich denke Minki ahnte es auch - es fühlte sich alles sehr richtig an.
Sie marschierte durch die Wohnung und verschwand dann kurzfristig unter meinem Bett, wohl um die Aufregung abzubauen. Abends kam sie zu mir ins Bett, setzte sich vor mein Gesicht und gab mir einen Nasenkuss. Dann verschwand sie ins Wohnzimmer. In der Nacht nahm sie schon Futter zu sich und weihte ihre Toilette ein.
Sie ist mein ganzes Glück. Diese Katze mit ihrer Wärme und Zärtlichkeit ist für mich die beste Medizin. In der Zwischenzeit lebt sie glücklich und zufrieden, hat ein Futter gefunden, das sie liebt und vor allem immer eine saubere Toilette. Großartig spielen ist nicht ihr Ding, sie zieht es vor zu ruhen oder die Küche zu inspizieren. Wenn sie gut drauf ist, darf ich sie auch mal auf dem Arm nehmen und dann lernt sie den Balkon kennen.
Freiwillig betritt sie den nie - vielleicht ändert sich das wenn wir im Frühjahr einen Katzenschutz montieren.


Unser Leben ist perfekt, da wir uns Beide brauchen.

Liebe Grüße von Minki und Gudrun
14. März 2015



Pepper

Kater Pepper ist am 26.12.2013 zu uns, der Bochumer Katzenhilfe, gekommen und seither in einer Pflegestelle betreut worden. Wir werden ihn als Vereinstier bei uns aufnehmen.

 

Er ist ein kastrierter, scheuer Kater, der ca. 10 Jahre alt, vielleicht auch etwas älter ist. Leider mussten ihm alle Zähne entfernt werden. Er ist nun nach langer Zeit wieder schmerzfrei und kann sogar  Trockenfutter problemlos fressen.

 

Pepper ist in Bochum seinerzeit bei einer Privatperson aufgetaucht und wollte deren Keller nicht mehr verlassen. Vielmehr hat er nach Aufmerksamkeit geschrien. Vermisst wurde er von niemanden; leider ist er auch nirgendwo registriert. Pepper ist wohl einer der vielen ausgesetzten Wohnungskatzen.

 

Nun hat er sich in der Pflegestelle so gut eingelebt und seine Pflegemama ins Herz geschlossen, dass er sich wohlfühlt, seine Scheu etwas abgelegt hat und auch schon ganz mutig alleine auf den Balkon geht und nach dem Rechten schaut.

 

Unsere Pflegestelle wird sich auch in Zukunft liebevoll um ihn kümmern und ihm ein liebevolles Zuhause bieten!

Charly

Charly, der 2-3 Jahre alte Kater, ist unser Pechvogel, der nach seiner Vermittlung bereits nach einer kurzen Zeit das neue Zuhause wieder verlassen musste, weil jemand eine Allergie entwickelt hat.

Nachdem er schon als Wohnungskatze eine Zeitlang ausgesetzt, draußen im Freien verbracht hatte, war er so froh bei netten Menschen untergekommen zu sein.

Am Ende hatte er doch Glück im Unglück, er ist nun als Vereinskater am 30.12.2013 aufgenommen worden und in einen ruhigen Haushalt zu einem Ehepaar gezogen. Dort wird er vorerst auch bleiben.

Nirida

Am 14.08.2013 kam Minni (jetzt Nirida), eine ca. 8 Jahre alte Katze, auf Umwegen zu uns, der Bochumer Katzenhilfe. Sie hatte einen ganz schlechten Start bei uns. Nirida musste gleich zu Beginn viele Arztbesuche ertragen. Eine Viruserkrankung mit 40,9° Fiber setzte der Armen so zu, dass ihr ein viertägiger Tierklinkaufenthalt nicht erspart werden konnte. Nun hat sich Nirida erholt und ist ganz gesund. Eine liebe Pflegemama kümmert sich nun um sie, und dank einer Patenschaft, darf Nirda zukünftig bei uns bleiben.

30.05.02015


15.10.2013



23.11.2013


Weihnachten 2013

Indija

Indija ist eine 12 Jahre alte Perserkatze, die nun in ihrer Pflegestelle bleibt, um dort noch unbeschwert einige schöne Jahre zu verbringen. Sie ist seit Jahren krank und ihr gesundheitlicher Zustand war zeitweise sehr bedenklich. Eine Operation im Januar 2013 soll ihr das Leben nun erleichtern.